ANZEIGE

Photo: Aleksandar Gospić

Photo: Zoran Jelača

Photo: Ivan Čorić

Photo: Maja Danica Pečanić

Photo: Luka Tambača

Steil, schroff, malerisch: Die Gebirgsgipfel an der Festlandsküste Kroatiens sind bis zu 1.900 Meter hoch. Deshalb sind die Bergtouren durchaus etwas für anspruchsvolle Bergwanderer. Wir stellen Ihnen die bekanntesten Gebirgszüge und die fünf höchsten Gipfel mit Panoramablick vor.

Der Sveto Brdo im Velebit-Gebirge

Der Sveto Brdo zählt mit seinen 1.751 Metern zu den Gipfeln, die viele Bergwanderer im dalmatinischen Velebit-Massiv unbedingt besteigen sollten. Die kahle Bergspitze ist aus mehreren Richtungen erreichbar. Der Anstieg dauert etwa fünf bis sieben Stunden. Auf dem Gipfel selbst befinden sich ein großes Metallkreuz und eine Tafel mit den zehn Geboten aus der Bibel.

Der Velika Kapela im Reservat Bijele stijene

Bijele stijene ist ein Reservat, das unter strengem Naturschutz steht und sich mitten in der Bergregion Gorski Kotar befindet. Der Pfad, der zur Spitze der höchsten Erhebung Velika Kapela (1.526 Meter) führt, heißt Vihoraški put. Der Anstieg dauert rund vier Stunden. Der Hauptzugang zum Velika Kapela beginnt auf einem Steinpfad, der die Siedlungen Mrkopalj und Jasenak verbindet.

Photo: Aleksandar Gospić

Photo: Zoran Jelača

Photo: Luka Tambača

Photo: Aleksandar Gospić

Photo: Ivo Biočina

Der Dinara im Dinarischen Gebirge

Wenn Sie zu professionellen Bergwanderern mit optimaler Kletterausrüstung gehören, können Sie locker den höchsten Berg Kroatiens Dinara (1.831 Meter) im Dinarischen Gebirge erklimmen. Ortsansässige der Umgebung von Kijevo – einem 400-Seelen-Dorf – nennen die Bergspitze auch Sinjal, in Anlehnung an das Wort Signal und den Vermessungspfeiler, der auf dem Gipfel steht.

Der Gola Plješivica im Dinarischen Gebirge

Der Gola Plješivica ist die Spitze des nördlichen Teils des Gebirgszuges Lička Plješivica, der zum Dinarischen Gebirge gehört. Der Berg kommt auf eine Höhe von 1.649 Metern. Der Lička Plješivica erstreckt sich von den Plitvicer Seen und dem Gebirge Mala Kapela im Norden über 40 Kilometer bis Gračac im Süden der Region Lika in Kroatien.

Der Vošac im Biokovo-Gebirge

Der Vošac ist mit 1.422 Metern der höchste Berg im Biokovo-Gebirge. Der Kletteranstieg ist sehr steil und dauert vier bis fünf Stunden. Auf dem Gipfel angekommen, können die Bergwanderer einen der schönsten Ausblicke in Kroatien genießen: einen herrlichen Blick auf das Meer und die Region nördlich von Makarska, einer Hafenstadt an der dalmatinischen Küste Kroatiens.

Photo: Maja Danica Pečanić

Gourmets kommen in Kroatien voll auf ihre Kosten. Das regionale Rauchfleisch wird noch ganz traditionell und mit viel Stolz hergestellt. Deshalb sind allein sechs Fleischprodukte im EU-Register der geschützten Ursprungsbezeichnungen und geografischen Angaben eingetragen. Die gastronomische Entdeckungsreise beginnt mit zwei bekannten kalten Vorspeisen der Region: Kulen und Pršut.

Die Insel Krk ist nicht nur wegen ihres Weißweins Žlahtina und des ausgezeichneten Lammfleisches bekannt. Sie ist auch die einzige Insel mit der geschützten Delikatesse Pršut, dem berühmten Rohschinken der Region. Ähnlich wie beim italienischen Prosciutto wird der Pršut ganz langsam getrocknet. Der kräftige Nordwind Bora auf der Insel hilft dabei. Wie sein italienischer Verwandter darf der original Krker Pršut nur von Schweinen aus der Region stammen.

Ungeräucherter Pršut aus Istrien

Die Region des Trüffels und des süffigen Weißweins Malvazija in Istrien bildet eines der kroatischen Gourmet-Zentren. Der istrische Pršut wird nach einer jahrhundertealten Tradition hergestellt. Im Gegensatz zum Pršut aus anderen Regionen, die immer geräuchert sind, wird die istrische Variante nicht geräuchert. Man überlässt ihn völlig der Wirkung des Windes – und natürlicher Gewürze wie Meersalz, Pfeffer, Lorbeerblatt und Knoblauch. Nach einigen Monaten des Trocknens im kalten Nordwind kann er ein Jahr lang reifen. Der ungeräucherte Pršut darf nur auf der istrischen Halbinsel hergestellt werden.

Drnišer Pršut: Der königliche Schinken

Obgleich der Pršut aus der dalmatinischen Stadt Drniš erst seit kurzem EU-geschützt ist, ist er seit vielen Generationen bekannt. Schon zur Krönung der englischen Königin Elisabeth II. im Jahr 1953 wurde er serviert. Rund 50 Jahre später stand er zum Thronjubiläum am königlichen Hof wieder auf der Speisekarte. Das Geheimnis des Drnišer Pršuts liegt im speziellen lokalen Mikroklima, in dem der Bora 50 Prozent aller Winde ausmacht. Der stürmische Nordwind sorgt zwar für einen ausgezeichneten Schinken, weil er von allen Seiten bläst. Er "schmeckt" Ihnen aber bestimmt nicht, wenn er Ihnen persönlich um die Nase weht.

Photo: Ivo Biočina

Photo: Ivo Biočina

Photo: Dean Dubokovič

Photo: Trilj Tourist Board

Photo: Drniš Tourist Board

Dalmatinischer Pršut: Köstlicher Wettbewerb zwischen Nord und Süd

Aus der dalmatinischen Region kommt der geschützte Drnišer Pršut. Im Unterschied zum istrischen Schinken ist hier nicht nur der bekannte Bora für den Geschmack ausschlaggebend, sondern auch die Räucherung. Dort, wo der Bora (von Norden) und der Jugo (von Süden) wehen, werden die besten Ergebnisse erzielt. Außer Meersalz sind für diesen Pršut keine weiteren Zusätze erlaubt.

Kulen: Die Wurstsensation aus Ostkroatien

Der kontinentale Teil Kroatiens hat seinen eigenen Spezialitäten-Star: den Kulen. Er ist genauso köstlich wie der Pršut. Diese pikante Wurst aus dem östlichen Teil Kroatiens, die auch bei den Bewohnern des Küstengebietes beliebt ist, wird aus gehacktem Schweinefleisch, gewürzt mit Paprikapulver und Knoblauch, hergestellt. Es gibt zwei ganz besondere Arten.

Der Baranja-Kulen: Die beste Kombination von Paprika und Fleisch

Der Kulen aus der Baranja-Region mit seinem starken ungarischen Einfluss und der Liebe zum Paprika wurde als erster unter EU-Schutz gestellt. Der aus Schweinehackfleisch hergestellte Baranja-Kulen ist bekannt für sein rauchiges Aroma und seinen pikanten Geschmack, den ihm das berühmte Paprikagewürz verleiht. Zusätzlich wird er mit Knoblauch und Pfeffer gewürzt. Der Baranja-Kulen hat eine gleichmäßig ovale Form, wiegt etwa 800 Gramm und schmeckt köstlich zu frischem Brot. Es handelt sich um ein geschütztes Nahrungsmittel, das gern zu Hochzeiten und anderen festlichen Gelegenheiten serviert wird.

Der slawonische Kulen: Spezialität mit der Extraportion Speck

Slawonien ist für seine große Gastfreundschaft bekannt. Auch die historische Region im Osten Kroatiens hat seinen geschützten Kulen. Er wird oft auch Kulin genannt und ist ein beliebtes Geschenk und Souvenir aus dieser Gegend. Im Unterschied zur Baranja-Version, die mehr Paprika und weißen Pfeffer enthält, wird dem slawonischen Kulen etwas fetter Speck zugesetzt. In einigen lokalen Rezepten kommt außerdem ein Schuss Rakija (Schnaps) dazu. Nicht umsonst sagen echte Slawoner: Wenn Du unentschlossen bist, gib noch ein bisschen Speck hinzu. Und Rakija! Welche Spezialität Sie auch immer wählen, die Kroaten wünschen Ihnen guten Appetit!

Photo: Ivo Biočina

Photo: BBDO

Photo: Ivo Biočina

Die Elektroauto-Marke Tesla kennt fast jeder. Nur wenige wissen aber, dass der Physiker Nikola Tesla (1856–1943) der Namensgeber war: ein genialer Erfinder und Visionär. Lernen Sie den Wissenschaftler und seinen Geburtsort in Kroatien kennen.

Nikola Tesla wurde in der Nacht vom 9. zum 10. Juli 1856 – exakt um Mitternacht – im kleinen Ort Smiljan in der Nähe der Stadt Gospić geboren. Der Legende nach sollen in dieser Nacht Blitze am Himmel zu sehen gewesen sein – ein Omen, weil Tesla später als „Herr der Blitze“ bekannt wurde?

Kleine Erfindungen, die die Welt veränderten

Heute gilt Nikola Tesla als einer der größten Erfinder des 20. Jahrhunderts. Er hat über 700 Patente entwickelt und angemeldet. Zu seinen bekanntesten Erfindungen gehören der Zweiphasenwechselstrom, verschiedene Funkgeräte, eine elektrische Zündung für Benzinmotoren und eine Fernsteuerung.

Als „Herr der Blitze“ wurde er bekannt, weil er mit Voltspannung in seinem Labor experimentierte – in dem die künstlichen Blitze nur so schossen. Dennoch: Hätte es Tesla und seine Erfindungen nicht gegeben, wären viele Dinge, die in unserem Alltag heute selbstverständlich sind, schlicht undenkbar. Die Region um Lika, aus der das Erfindergenie stammt, ist deshalb stolz auf ihren Sohn.

Teslas Geburtshaus und Nachbau der Versuchsstation

Im Jahr 2006 eröffnete in Smiljan ihm zu Ehren das Nikola-Tesla-Gedenkmuseum. Touristen können Teslas Geburtshaus besuchen, einige Prototypen seiner Erfindungen und einen Nachbau der Versuchsstation anschauen, in der der Erfinder tüftelte. Auf dem Museumsareal steht auch eine Tesla-Statue des Bildhauers Mile Blažević.

Photo: Ivan Čorić

Der Erfinder Nikola Tesla stammt aus Lika. Die urwüchsige Region birgt zudem viele Naturschönheiten und ist von Gebirgsketten umgeben: Velebit, Velika und Mala Kapela sowie Lička Plješivica. Ihre außerordentliche Schönheit bezieht die Gegend aus der unberührten Natur: 58 Prozent der Fläche aller kroatischen Nationalparks befinden sich in Lika.

Wo die Schwarze Königin auf filmreife Naturschönheiten trifft

Einer der berühmtesten ist der Nationalpark Plitvicer Seen. Der Legende nach entstanden die Plitvicer Seen nach einer großen Dürre. Die Menschen, Tiere und Pflanzen sehnten sich nach einem Wassertropfen. Dann tauchte die Schwarze Königin (Crna Kraljica) auf: Sie erbarmte sich des Volkes und schickte Regen, der so lange niederfiel, bis das Wasser die Seen formte.

Nationalpark Plitvicer Seen ist der meistbesuchte Kroatiens

Der bekannteste, älteste und größte Nationalpark Kroatiens umfasst 16 Seen, die auf der Strecke zwischen Mala Kapela und Plješivica in Lika liegen. Die außerordentliche Naturschönheit und die reiche Flora und Fauna ziehen jedes Jahr Millionen von Gästen aus aller Welt an. Damit ist der Nationalpark Plitvicer Seen, den die Deutschen auch als Filmkulisse kennen, der am meisten besuchte Nationalpark Kroatiens. Auch die UNESCO hat die Schönheiten des Parks erkannt und ihn 1979 als einen der weltweit ersten Orte zum Weltnaturerbe ernannt.

Photo: Aleksandar Gospić

Gutes Klima für geschützte Regionalspezialität

Die Lika ist nicht nur für ihre einzigartige Natur bekannt, sondern auch für ihr optimales Klima für Pflanzen. Besonders fruchtbar ist der Boden für eine bestimmte Kartoffelsorte, die denselben Namen trägt wie die Region: Lika. Die Kartoffelspezialität ist besonders aromatisch und veredelt jedes Gericht. Ihr Name wurde 2015 in das Register der geschützten Ursprungsbezeichnungen und geographischen Angaben auf EU-Ebene eingetragen.

Ganz gleich, ob Sie auf der Suche nach atemberaubender Natur, reichem Kultur- und Geschichtserbe oder eher einem Aktivurlaub sind: Lika ist ein Ort, den Sie sobald wie möglich besuchen sollten. Wir freuen uns auf Sie!